Ein aufgeregtes Kribbeln und jede Menge Popcorngeruch haben uns während der Projektwoche im April zum Thema Zirkus begleitet. Eine gelungene Abwechslung zum Schulalltag. Die  gespannte Vorfreude wurde im Laufe der Woche durch ein geschäftiges Treiben innerhalb der Schule abgelöst. Gemeinsam haben die Schülerinnen und Schüler innerhalb der Franz-Marc-Schule einen Zirkus geschaffen, der am Freitag für alle Familien und Freunde eine bunte, laute und selbstbewusste Show aufführte, die zum Jubeln einlud. Auf dem Schulgelände durfte Jeder dann Zirkus hautnah erleben und mitmachen. Die Vorbereitungen ließen die Schülerinnen und Schüler über sich hinauswachsen. Wir haben Wurfbuden gebaut, Filme gedreht, Leckereien hergestellt. Wir haben Musik gemacht, getanzt und Kunststücke einstudiert. Wir waren mutig, laut und leise. Und am Ende waren wir verdammt stolz – auf uns. Es war ein Fest! Ob wir das wieder machen? Auf jeden Fall. 

Und wer bis dahin nicht genug von unserem Zirkus bekommen kann – der darf hier weiterlesen: 

https://rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/franz-marc-schule-in-duesseldorf-zirkuswoche-als-sonderpaedagogik_aid-111202599

Mit dem Programm „Book Creator“ erstellten die Schüler:innen der Mittelstufe 4 im Laufe des bisherigen Schuljahres viele Fotobücher über ihren Unterricht und Unternehmungen zu außerschulischen Lernorten. 
Diese interaktiven Bücher konnten angesehen und angehört werden.
Kombiniert mit den Ergebnissen einer Unterrichtsreihe zum Thema „Selbstporträt-Köpfe“ entstand eine bunte, vielfältige Ausstellung.
Jede und jeder brachte sich nach ihren/seinen Möglichkeiten in die Vorbereitung und Ausgestaltung des 
Tages ein.
Schüler:innen, Lehrer:innen und Freunden der Franz-Marc-Schule präsentierten und erläuterten die Kinder ihre Arbeiten.

​​​​​​Ein lebhafter, fröhlicher, gelungener Tag mit ganz viel Anerkennung.
Applaus!!!

Unsere Schule ist in Bewegung und nimmt unter dem Motto “Alle(s) mit dem Fahrrad” an der SpardaSpendenWahl 2024 teil.

Was wir tun können? Abstimmen und folgenden Link an alle Menschen weiterleiten, die unsere Schule unterstützen möchten!

https://www.spardaspendenwahl.de/projekte/661938a75025126509415fe5

So kommt unsere Schule in Bewegung:

Zu unserer intensivpädagogischen Arbeit zählt die Entwicklung einer schuleigenen Fahrradwerkstatt. Unsere Schule verfügt derzeit über 24 einfache, ältere Fahrräder (6 – 20“ Kinderräder, 6 – 24“ Jugendräder und 6 – 26“ Jugendräder und 6 – 28“ Tiefeinsteiger), die von diesen Schülern gepflegt und gewartet werden. Die Schüler machen unmittelbar erfolgsorientierte Erfahrungen, dass beispielsweise ein Fahrrad, bei dem von ihnen der Reifen repariert wurde, nach der Reparatur wieder genutzt werden kann. Gleichzeitig dient das Fahrradprojekt der Entwicklung alternativer Freizeitideen. Unsere ersten Ausflüge mit den schuleigenen Rädern zeigen jedoch, dass das vorhandene Material nur eingeschränkt für unsere Schüler nutzbar ist. Ausflüge abseits der asphaltierten Straßen und Ausflüge in den nahen Wald scheitern derzeit daran, dass uns keine geeigneten Mountainbikes zur Verfügung stehen. Daher werden robuste Mountainbikes (idealerweise) für zehn Schüler benötigt. Auf diese Weise könnten wir den Schülern ermöglichen, auf eine neue Art und Weise das schulische Umfeld und den angrenzenden Grafenberger Wald mit Fahrrädern zu erkunden. Insbesondere in den aktuellen Zeiten bietet und jede Fahrradtour die Möglichkeit der Bewegung an. der frischen Luft, die Unterrichtsverlegung ins Freie, an außerschulische Lernorte, die besonders für unserer Schülerschaft wichtig sind. Das Projekt besitzt das Potential zur nachhaltigen Förderung der Persönlichkeit und sozialer Kompetenzen.

Auch in diesem Jahr konnten wir gemeinsam in der Kirche Sankt Maria vom Frieden unsere Oster-Gottesdienste feiern.Wir haben gemeinsam gesungen und die Geschichte von einem König gehört. Der König ist zu Besuch in die Stadt gekommen.Er ist über einen roten Teppich gelaufen und alle Menschen haben sich gefreut und ihm gewunken.Wir haben überlegt:Was braucht ein König, damit er ein König ist?Einen Bauhelm oder eine Krone?Einen Schneebesen oder ein Zepter?Einen Pullover oder einen Mantel?Ein Zelt oder ein Schloss?Wir haben dem König eine Krone aufgezogen, ihm ein Zepter gereicht, einen Mantel über gelegt und ein Bild von seinem Schloss ausgewählt.Aber der König fühlte sich nicht wohl.Er wollte all die Gegenstände nicht.Er sagte: „Ich bin nicht so ein König, wie ihr denkt. Ich bin ein König der Herzen. Ich möchte, dass es allen Menschen gut geht. Da, wo ich bin, soll Frieden unter den Menschen sein.“

Bist du schon einmal im Jungen Schauspielhaus gewesen? Nein, lautete die Antwort von einigen Kindern der Disco AG. Dann ist heute ja ein besonderer Tag!

18 Schülerinnen und Schüler sowie Integrationshelfer*Innen machten sich am 04.12.23 auf den Weg in die Düsseldorfer Münsterstraße. Ausgerüstet mit allen Tanzrequisiten und Lunchpaketen begab sich die Gruppe unter Leitung von Herrn Pitz und Frau Göhring-Fleischhauer ins Foyer des Jungen Schauspielhauses, das Dank Thiemo Hackel, dem Theaterpädagogen dort, für anderthalb Stunden kostenlos genutzt werden konnte.

Zunächst wurde das mitgebrachte Lunchpaket verzehrt, währenddessen lief über die Hausanlage Musik, was einige Schüler*Innen schnell zu Bewegungen in der Bühnenzone animierte. Von Freiem Tanz zur Musik und eigenen Ausdrucksformen fanden die AG Teilnehmer*Innen schnell zur eingeübten Choreografie mit Cheerleading Accessoires und wiederholten mit großer Freude und viel Applaus der Zuschauer und Zuschauerinnen, die aus den Integrationshelfer*Innen und Lehrer*Innen bestand, ihre Tanzfolgen. Die neue Umgebung regte zu einer nonverbalen Auseinandersetzung mit der Umwelt an und gab Freiheiten der Bewegung neuen Raum. Sich selbst erfahren und kennenlernen, ganz  nach Maria Montessoris Aufforderung: Hilf mir, es selbst zu tun!

Abgeschlossen wurde die AG mit einem Tüchertanz, bei dem die Tücher immer der Bewegung der Hand folgten. Die Rückfahrt erfolgte zügig mit dem Bus und eine kurze Abschlussreflektion über den Ausflug schloss den Schultag ab.

Freudige Stimmung, schöne Erlebnisse, viele zufriedenen Schüler*Innen und Schüler an einem normale Montag. Das wiederholen wir gerne.

Silvia Göhring-Fleischhauer

“Garten-Projekt” steht in zwei Mittelstufen-Klassen der Franz-Marc-Schule seit dem Schuljahr 2023/2024 fest im Stundenplan. Die Schülerinnen und Schüler bringen sehr heterogene Lernvoraussetzungen mit und arbeiten im Schulgarten nun an einem gemeinsamen Projekt. Die ermöglichte Schaffung eines Hochbeets stellt den Mittelpunkt des fächerübergreifenden gemeinsamen Lernens dar.

Beginnend mit der Füllung des Hochbeets wurde ein Gemeinschaftsgefühl der Mittelstufenklassen hervorgerufen, welches an das stufeninterne Sozialtraining anknüpft und den Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit zum lebenspraktischen Lernen im sozialen Kontext gab. Alle konnten entsprechend ihrer Lernvoraussetzungen an der Füllung des Hochbeets mitwirken, Selbstwirksamkeit erleben und einen sinnstiftenden Beitrag zum Schulleben leisten. Durch das Einsetzen der gekauften Pflanzen, wurden die Schülerinnen und Schüler im planvollen Handeln gefördert und der Schulgarten konnte als Unterrichtsraum reaktiviert werden.

 Die Pflege der Pflanzen ließ die Gruppe den Schulgarten im Jahreszeitenwechsel erleben. Die Verantwortungsübernahme für das neue Hochbeet führte dazu, dass die umstehende Fläche ebenfalls von den Schülerinnen und Schülern neu aufbereitet wurde und durch eine hohe Lernmotivation ein vorhandener Traubenbusch wieder entdeckt, freigelegt und gepflegt wurde, sodass dieser wieder Trauben trug. Das Hochbeet und der Schulgarten als Lern- und Arbeitsraum wurden fächerübergreifend in den Sach- und Hauswirtschaftsunterricht integriert. Neben der Pflanzenkunde und den Jahreszeiten wurden die Themenbereiche landwirtschaftliche Berufsorientierung, Ernährung, Zubereitung von Speisen und Selbstversorgung behandelt. Der Ernteertrag des Hochbeets schuf eine Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten, die den Schülerinnen und Schülern einen hohen Lernertrag ermöglichten.

Der Anstoß des Garten-Projekts ist als großer Erfolg zu werten, der neue Lernprozesse eröffnet und die Schülerinnen und Schüler im sonderpädagogischen Kontext auf einer Vielzahl von Aneignungsebenen fördert. Wir bedanken uns für diese Chance und werden das Projekt langfristig mit großer Freude, Arbeits- und Lernbereitschaft fortführen.

Viele Grüße aus der Mittelstufe der Franz-Marc-Schule Düsseldorf.


Staunen Sie über lebendige Farben und Kompositionen und lassen Sie sich in die Welt der Fantasie führen.

Unsere Schüler:innen ließen sich für ihre Bilder inspirieren durch ihre besondere Kreativität, durch die Natur und durch Bildwerke von Künstler:innen des Surrealismus und des Dadaismus.  

Lassen Sie sich in 2024 jeden Monat von einer neuen Wunderwelt beindrucken!

Wir wünschen Ihnen ein kreatives und wunderbares Jahr!


Düsseldorf, im Oktober 2023
S. Lamche
(Schulleiterin)

Am Sonntag, 03.09.2023 war auf der Kö das große Lauf-fest “Kö-meile”. Auch einige Schüler*innen der Franz-Marc-Schule sind mitgelaufen. Hier sind ein paar Eindrücke von den Sportlerinnen und Sportlern.