Therapiebegleithündinnen Finja und Lola

An der Franz-Marc-Schule setzt die Sonderpädagogin Nadja Baum seit November 2015 erfolgreich ihre Therapiebegleithündin Lola in ihrer Arbeit als Sonderschullehrerin ein. Im Rahmen der hundgestützten Pädagogik begleitet die Hündin Frau Baum regelmäßig an ein bis zwei Vormittagen in der Woche in den Unterricht einer Primarstufenklasse. Damit von dem Projekt „Gemeinsames Lernen mit Klassenhündin Lola“ noch mehr Schülerinnen und Schüler profitieren können, gibt es seit dem Schuljahr 2016/2017 eine Arbeitsgemeinschaft „Hund“ und Einzelförderungen mit Lola. Seit Juni 2017 setzt zudem die Sonderpädagogin Ursula Thomas ihre Thearpiebegleithündin Finja in ihrer Arbeit als Sonderschullehrerin ein. An zwei Tagen in der Woche wird Finja in einer Klasse und in Kleingruppen eingesetzt.

Wer ist „Lola“?

Lola ist eine Amerikanische Cockerspaniel Hündin und hat mit Frau Baum erfolgreich die Ausbildung zum „Therapiebegleithunde-Team“ bei der Therdog Akademie (www.therdog.de) absolviert. Lola hat in ihrer Praktischen Prüfung ihre Eignung für die Arbeit in der Schule nachgewiesen. Das Anforderungsprofil der Eignungsprüfung hat sie in allen Bereichen bestanden. Die Interaktion der Teampartner Mensch und Hund wurde von den Prüferinnen mit „sehr gut“ bewertet.

  

Wer ist „Finja“?

Finja ist eine Goldendoodlehündin und hat mit Frau Thomas erfolgreich die Ausbildung zum „Therapiebegleithunde-Team“ bei der Therdog Akademie (www.therdog.de) absolviert. In der praktischen Prüfung hat Finja ihre Eignung für die Arbeit in der Schule nachgewiesen. Sowohl die Interaktion zwischen den Teampartnern Mensch und Hund als auch ihre Tauglichkeit für die Arbeit wurden mit „sehr gut“ bewertet.

Was bekommen die Schülerinnen und Schüler geboten?

Durch Lola und Finja können sozial-emotionale und kognitive Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler gefördert werden. Zudem können die Schülerinnen und Schüler in spannenden Situationen mehr über Hunde und ihr Verhalten erfahren. Je nach Einsatz der beiden Hündinnen kann der Fokus aber auch auf die Wahrnehmungsförderung bei den Schülerinnen und Schülern gelegt werden.
Die Schülerinnen und Schüler lernen Verantwortung zu übernehmen und auf die Bedürfnisse und Empfindungen eines anderen Lebewesens einzugehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie werden die Schülerinnen und Schüler vorbereitet?

Die Schülerinnen und Schüler lernen im Vorfeld die wichtigsten Verhaltensregeln im Umgang mit der Hündin. Auf ängstliche Schülerinnen und Schüler wird besonders geachtet und eingegangen. Es wird für eine sichere und angstfreie Begegnung mit der Hündin gesorgt.

  

 

 

 

 

 

 

 

Wo gibt es weitere Informationen?

In die Infoordner „Klassenhündin Lola“ und „Klassenhündin Finja“ kann jederzeit Einsicht genommen werden. Sie enthalten unter anderem die Qualifikationen des Therapiebegleithunde-Teams, das Konzept für den Einsatz der Hündin, den Hygieneplan und die Gesundheitsdokumentation (Quartalsmäßiger Gesundheits-Check, Impfnachweise, Entwurmungsplan, Parasitenprophylaxe). Offene Fragen dürfen gerne jederzeit an Frau Baum und Frau Thomas gerichtet werden.